Pädagogisches Konzept

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Wir freuen uns, dass Sie und Ihr Kind an unserer Schule interessiert sind und sich über unser Angebot informieren möchten. Da die Schulzeit für jeden Schüler und jede Schülerin eine ganz individuelle, sehr wichtige und auch prägende Erfahrung für das weitere Leben ist, bemühen wir uns, diese so gewinnbringend und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Ihre Manuela Weiss (Schulleitung)

Das Elisabeth-Gymnasium ist eine Schule, die sich aufgrund ihrer besonderen Lage in der Innenstadt der Herausforderungen einer sich verändernden Gesellschaft in Mannheim bewusst ist. Um diese vielfältigen Aufgaben anzugehen, haben wir ein Konzept entwickelt, welches aus den Schwerpunkten Integration, Sprachkompetenz, Berufs- und Studienorientierung sowie personaler, sozialer und interkultureller Kompetenzvermittlung besteht.

Konkret setzen wir auf eine Rhythmisierung des Schulalltags, auf ein breites Fundament an (Lern-)Methoden, Raum zum bewertungsfreien Ausprobieren und eine umfassende Beratung und Begleitung der Schullaufbahn.

Klasse 5/6

Einführungswoche am Schuljahresanfang

Um den Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium so reibungslos wie möglich zu gestalten, soll die erste Schulwoche dazu dienen, die neuen Fünftklässler*innen mit sich, mit der Schule sowie mit der Hausordnung und den von den Lehrkräften vereinbarten Absprachen zum Vorgehen im Unterricht vertraut zu machen. Außerdem nehmen die Schülermentorinnen, deren Ausbildung durch einen interkulturellen Schwerpunkt geprägt ist, ihre Arbeit mit den Klassen auf: ein erster kleiner gemeinsamer Ausflug zum gegenseitigen Kennenlernen. Zentraler Bestandteil der ersten Schultage ist ein Methodentraining, das im Laufe des Schuljahres noch fortgesetzt und vertieft wird.

MINI-Konzept

Da sich ein Großteil der Schüler*innen in den fünften Klassen mit abstraktem Lernstoff schwer tut, sollen sie die Möglichkeit haben, sich abseits des regulären Unterrichts in einem bewertungsfreien Raum zu bewegen. Deshalb haben unsere Fünftklässler*innen das ganze Schuljahr über 1x wöchentlich eine zusätzliche Doppelstunde in den Bereichen Sport, Gesundheit, Sprache und Kunst. Die Schüler*innen können ihren Interessen entsprechend das jeweilige Angebot wählen.

Methodentage

Das Methodentraining zu Beginn des Schuljahres soll an zwei sogenannten Methodentagen im Rahmen des Fachunterrichts weiter fortgeführt und vertieft werden. Hier stehen folgende Kompetenzbereiche im Mittelpunkt: Feinmotorik, Methoden der Selbstreflexion, Konzentration/Vertrauen/Entspannung, Lesetechniken, Texterschließungstechniken, Präsentationstechniken, Gruppenarbeit, usw.). Mit der Absicht einer möglichst ganzheitlichen Förderung der Schüler*innen, soll der Fokus an diesen Tagen auf der Entwicklung der Fähigkeit zum disziplinierten, konzentrierten eigenständigen Arbeiten liegen.

Kompaktwochen

In dieser Woche (meist am Ende des ersten Halbjahres) werden fest zum Konzept des Elisabeth-Gymnasiums gehörende Angebote kompakt vermittelt („Schnupperkurse“ in Latein, Französisch) und durch fächerübergreifende Projekte ergänzt.

Klasse 7/8

MINI-Konzept

Da die Schüler*innen sich in den Klassen 7/8 mitten in der Pubertät – und damit im Selbstfindungsprozess – befinden, tritt das schulische Interesse in dieser Zeit spürbar in den Hintergrund und die zwischenmenschlichen Beziehungen gewinnen an Bedeutung. Den damit verbundenen Konflikten begegnen wir auf unterrichtlicher Ebene auch hier mit einer Rhytmisierung des Schulalltags. Die Schüler*innen der Klasse 8 bekommen 1x wöchentlich eine zusätzliche Doppelstunde in den Bereichen Sport (aktuelle 2 Angebote), Theater und NWT. Hier können sie sich ausprobieren, eigene Begabungen und Talente entdecken und sich abseits des herkömmlichern Unterrichtsstoffes ausprobieren.

Profil-Wahl

An unserer G8-Schule lernen unsere Schüler*innen zunächst in Klasse 5 Englisch. Ab Klasse 6 besteht die Wahlmöglichkeiten zwischen Französisch und Latein. Am Ende der 7. Klasse wählen unsere Schüler*innen ihr schulisches Profil: So kommt ab der 8. Klasse die dritte Fremdsprache Spanisch hinzu oder das Fach NWT.

Latinum

Mit Ende der Klasse 10 erhalten die „Lateiner“ das Latinum, sofern die Endnote mindestens „ausreichend“ ist. Bei Weiterführung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 kann am Ende das „große Latinum“ (mind. 5 Punkte) erreicht werden.

Beratungs- und Hilfsangebote

Mit der umfassenden Versorgung des Elisabeth-Gymnasiums im Beratungsbereich für Schullaufbahnentscheidungen, Schulschwierigkeiten und Probleme im psycho-sozialen Bereich verbindet sich auch ein kommunikatives Konzept von Schule als beratende Schule. Ziel ist es, die vielschichtigen Gründe von schulischen Schwierigkeiten zu verstehen und geeignete Hilfen anzubieten, die zu einer positiven Veränderung führen können. Das braucht meist sehr viel Zeit, setzt aber auch ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen voraus.

Neben unserem Beratungslehrer Herr Kunzmann werden wir in unserer pädagogischen Arbeit seit einigen Jahren auch von einer eigenen Schulsozialarbeiterin unterstützt.

Berufs- und Studienorientierung

In den vergangenen Schuljahren wurde ein Konzept zur Berufs- und Studienorientierung aufgebaut, um unseren Schüler*innen in einer globalisierten Welt den Schritt aus der Schule hinaus in Selbständigkeit und Eigenverantwortung zu erleichtern.

Im Schuljahr 2011/2012 wurde das Elisabeth-Gymnasium zertifiziert und erhielt das BORIS-Siegel (Berufswahl-SIEGEL für Berufsorientierte Schulen). Die Rezertifizierung erfolgte im Schuljahr 2014/2015.

Verantwortungsvolles Miteinander

Patenprogramm

Das Elisabeth-Gymnasium legt die Verantwortung für eine funktionierende, integrative Schulgemeinschaft auch in die Hände der Schüler*innen. Geschulte Patinnen und Paten aus höheren Klassen betreuen die neuen Fünftklässler. Dies beruht auf der Überzeugung, dass eine Integration nur gelingen kann, wenn sie im Schulalltag gemeinsam und von Beginn an durchgeführt wird. Das soziale Miteinander liegt uns besonders am Herzen. So ist z.B. die Klassenlehrermethodenstunde (KLM) fest im Stundenplan der 5. und 6. Klassen verankert

Streitschlichter

Darüber hinaus können auftretende Konflikte zusammen mit speziell ausgebildeten Streitschlichterinnen gelöst werden.

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Das Elisabeth-Gymnasiums trägt seit dem Schuljahr 2011/2012 das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.